Es ist nicht egal wie wir geboren werden

Dein Recht als werdende Mutter
In Deutschland ist das Recht auf Hebammenhilfe für werdende Mütter in den Mutterschaftsrichtlinien verankert. In den allgemeinen Tätigkeitsbereich einer freiberuflichen Hebamme fällt unter anderem die Schwangerschaftsvorsorge, Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden, die Leitung von Geburtsvorbereitungskursen und Rückbildungskursen, die Wochenbettbetreuung sowie die Begleitung von Geburten Zuhause, im Geburtshaus oder in einem Belegkrankenhaus. Was eine Hebamme in ihrer Freiberuflichkeit davon anbietet, ist individuell sehr unterschiedlich. Als werdende Mutter steht Ihnen die Wahlfreiheit des Geburtsortes und der Hebamme zu. Dieser Anspruch ist aufgrund des Hebammen Mangels gefährdet!
Die massiv steigenden Haftpflichtprämien zwingen viele Hebammen ihre Freiberuflichkeit aufzugeben. In manchen Bundesländern herrscht deshalb bereits Hebammenmangel, was nicht nur dem Berufsstand der Hebammen, sondern auch allen werdenden Müttern schadet. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat der Deutsche Hebammenverband die Kampagne „Unsere Hebammen“ ins Leben gerufen.
Auf  www.unsere-hebammen.de erfährst du was Hebammen alles leisten und was Du als werdende Mutter tun kannst, damit dein Anspruch auf Hebammenhilfe und Wahlfreiheit des Geburtsortes weiterhin erfüllt wird. Wird keine Hebamme zur Betreuung gefunden kann sich die betroffene Frau auf der „Landkarte der Unterversorgung“ eintragen. Neben weiteren Infos und Kampagnen Material gibt es einen interessanten Fragebogen zum mitnehmen für den Klinikinfoabend. Mit diesem und weiteren Engagement hilfst Du, der Politik den Handlungsbedarf aufzuzeigen!

Es ist nicht egal wie wir geboren werden!!!